Ajit Pai – Im Auftrag Donald Trumps gegen Netzneutralität und digitale Demokratie.

Washington D.C. (USA). Fast unbemerkt im Trubel um die Amtseinführung Donald Trumps, dessen rhetorischen Eskapaden, das Einreiseverbot für Muslime, die Mauer und andere unfassbar regressive Exekutivregelungen, die in den ersten zehn Tagen der neuen US-Administration auf den Weg gebracht wurden, wurde der Republikaner Ajit Pai zum Chef der U.S. Federal Communications Commission (FCC), der amerikanischen Kommunikationsbehörde, befördert. Für das Thema Netzneutralität kann das gravierende Folgen haben.

Man mag als Progressiver in Deutschland die anti-emanzipatorische und in vielerlei Hinsicht durch den Chefberater im weißen Haus und heimlichen Präsidenten Steve Bannon gesteuerte Politik des 45ten US-Präsidenten abscheulich finden. Die Trump-Mauer, die Abtreibungsverbote in konservativen Bundesstaaten, der Einreisestopp für Muslime – oder für Muslime mit Staatsangehörigkeiten von Ländern, in denen Trump und seine Partner keine finanziellen Interessen haben, um präzise zu sein – betreffen jedoch die meisten Deutschen nicht. Netzneutralität und deren Aushöhlung allerdings schon!

Anhand früherer Aussagen wird angenommen, dass Ajit Pai, der bereits als Kommissar in der FCC tätig war und zuvor auch im Justizministerium arbeitete, darauf hinarbeiten wird, dass – von Netzaktivisten hart erkämpfte – Telekommunikations- und Internet-Regulierungen der Obama-Regierung, welche die Netzneutralität von amerikanischer Seite garantieren sollen, wieder abgeschafft werden. Schon im Dezember zeigte sich Paj, der als Sohn indischer Einwanderer in Kansas aufwuchs, enorm kritisch gegenüber diesen Regelungen, demnach solle die FCC einen „Rasenmäher“ bei „unnötigen“ Regulierungen ansetzen.

Speziell die 2015 eingeführten eingeführten grundlegenden Regeln zur Netzneutralität, würden nicht überdauern, so Pai weiter. „In der Trump-Administration werden wir bei der FCC vom Spiel in der Defensive in die Offensive übergehen. Wir müssen den Rasenmäher anwerfen und diese Regeln abschaffen, die Investitionen, Innovationen und die Schaffung von Arbeitsplätzen behindern!“ Wobei Pai keinerlei Evidenz dafür anführt, inwieweit Netzneutralität Investitionen, Innovation und Arbeitsplatzschaffung negativ beeinflusst – weil dazu keine Evidenz existiert. Im Gegenteil: Da Webseiten kleiner Firmen und Organisationen – beispielsweise hoch-innovativer Start-Up-Unternehmen – vom Netzprovider genauso behandelt werden müssen, wie die Internetpräsenzen großer Konzerne, liegt sogar die Vermutung nahe, dass Netzneutralität sich gesamtwirtschaftlich innovationsfördernd auswirkt. Von der Deregulierung würden tendenziell allerdings Großkonzerne profitieren, die bereit – und finanziell fähig – sind, Internetprovidern mehr zu bezahlen, damit ihre Webseiten bevorzugt behandelt werden.

Pai wird außerdem eine zentrale Rolle in Entscheidungen treffen, die mit der Fusion von Konzernen im ohnehin stark konzentrierten US-Telekommunikationsmarkt zusammenhängen. Hier zeigte er sich zuletzt im Mai vergangenen Jahres recht konzernfreunlich, als er gegen die von der FCC beschlossenen Bedingungen zum Aufkauf von „Time Warner Cable“ durch „Charter Communication’s“ vorging. Im Prinzip ist er – wie so viele Neubesetzungen der Trump-Regierungen – der Traumkandidat des Großkapitals.

Großkonzerne wie Amazon dürfen Internetprovidern keine Sonderrechte abkaufen dürfen!
Großkonzerne wie Amazon können dank Netzneutralitätsregeln den Internetprovidern keine Sonderrechte abkaufen. Unter der Trump-Administration könnten diese Regeln gekippt werden.

Noch kurz vor dem Regierungswechsel hatte der vorige FCC-Chef Tom Wheeler der neuen republikanischen Administration dringend davon abgeraten, die Schutzregelungen zur Netzneutralität zurückzudrehen, die es Internetanbietern verbieten, den Zugang zu bestimmten Netzinhalten zu beschränken, zu verlangsamen oder zu beschleunigen.

Dass der neue FCC-Chef Pai und damit die wichtige Debatte über die Zukunft der Netzneutralität – nicht nur in den USA, denn das Internet ist ja in seiner Natur international – nicht öffentlich stattfindet, liegt – neben der offensichtlichen Befangenheit der großen Medienorganisationen beim Thema Netzneutralität – auch daran, dass Pai nicht vom Senat als FCC-Chef bestätigt werden muss und dass dementsprechend keine Anhörungen zu seiner Berufung stattfinden. Seine Amtszeit als Kommissar der FCC läuft allerdings Ende des Jahres aus, dann hätte der Senat – zumindest theoretisch – die Möglichkeit, seine Wiederernennung zu verhindern, um auf einen Kandidaten zu drängen, der für Netzneutralität eintritt. Dass dies ohne Druck aus der Gesellschaft geschieht, ist jedoch unwahrscheinlich.

Was in den Netzneutralitätsbestimmungen der USA geregelt ist.

Netzneutralität bedeutet, dass Internetprovider keine Sonderrechte an Großkonzerne verkaufen können. So werden unabhängige Blogger, kleine Unternehmen, NGOs und kleinere Webmagazine ebenso behandelt wie Großkonzerne. Dabei werden insbesondere drei Gruppen solcher Vorteile in den Netzneutralitätsregeln geregelt:

  • Spezialdienste: Mittels sogenannter Spezialdienste (Dienste, die nur Verbindungen zu bestimmten Zwecken zulassen) könnten Provider für Großkonzerne digitale „Überholspuren“ schaffen z.B. für Shopping-Apps und im Gegenzug das reguläre Internet drosseln.
  • Klassenbasiertes Verkehrsmanagement: Bisher behandeln Provider alle Daten gleich, weshalb relative Informations- und Wettbewerbsfreiheit sowie Chancengleichheit im Netz garantiert sind. Mittels klassenbasiertem Verkehrsmanagement könnten dagegen Internet-Provider nach eigenem Ermessen den Datenverkehr drosseln oder beschleunigen. Abhängig auch davon, welche Seiten besucht werden.
  • Zero-Rating: Bei diesem Geschäftsmodell, das insbesondere für Nutzer mobiler Geräte relevant ist, werden vom Internetprovider Daten bestimmter Anwendungen oder Dienste nicht für das monatliche Datenlimit der Nutzer mitgezählt. Auf diese Weise könnten Konzerne sich durch den Erwerb von Zero-Rating-Lizenzen unfaire Vorteile gegenüber kleineren Diensten erkaufen. Außerdem wäre der Netzprovider motiviert, das maximale Datenvolumen seiner Kunden möglichst gering zu halten um mehr solcher Zero-Rating-Lizenzen an Konzerne zu verkaufen, während der Kunde aus Kostengründen angehalten wäre eher Zero-Rating-Dienste zu nutzen als solche, die sein maximales Datenvolumen belasten.

Weiterführende Quelle:
MIT Technology Review – „What happens if Net Neutrality goes away?“
Sehr objektiv und wertungsfrei geschrieben, es wird allerdings klar: Fehlende Netzneutralität nutzt denen, die für Priorisierung zahlen können.

Shitstorm gegen Rossmann wegen Blacklisting: Zensur oder unternehmerische Freiheit?

Berlin. Die Drogeriemarktkette Rossmann sah sich am Freitag einem mittleren Shitstorm auf Twitter ausgesetzt, nachdem ein Twitternutzer sich darüber empörte, dass auf der rechtsextremen Nachrichtenseite Breitbart-News, die nicht nur bekannt für ihre Unterstützung des republikanischen US-Präsidenten Donald Trump bekannt ist, sondern auch dafür, dass sie es mit der Wahrheit oft nicht so genau nimmt, Werbung des niedersächsischen Handelsunternehmens erschien.

rossmann-breitbart-twitter

 

Der Twitteraccount des Unternehmens stellte daraufhin fest, dass es sich um eine automatisch generierte, personalisierte Werbeanzeige handle, mit der Rossmann selbst nichts zu tun habe. Und fügte in einem zweiten Tweet hinzu, man sei gerade dabei, Breitbart-News auf die „Blacklist“ des Unternehmens aufzunehmen, weil man auf solchen Seiten nicht erscheinen wolle. Dieser Tweet war der Auslöser des Shitstorms: Rechte Kräfte unterstellten der Drogeriemarktkette aufgrund des Tweets „Zensur“ und „linksfaschistische Denunziation“, dabei ist der Fall doch ganz klar: Die Unternehmerische Freiheit ist ein liberaler und konservativer Wert, kein linker. Ein Unternehmer hat demnach das Recht, den Markt – solange er legal vor geht – in einer Weise zu bearbeiten, wie er es wünscht.

Darunter fällt ausdrücklich auch, dass Unternehmer dort Werbung betreiben dürfen, wo sie sich – aus ihrer Sicht – möglichst positiv präsentieren können. Das gilt für Fernsehwerbespots, die eher im Abendprogramm auf quotenstarken Sendern laufen, als auf Kleinstsendern am frühen Morgen, das gilt für Plakatwerbung, für Zeitungsanzeigen und natürlich auch für Anzeigen im Internet! Immerhin zahlt ein Unternehmen beträchtliche Summen, um an personalisierten Werbeprogrammen von Google und Konsorten teilzunehmen.

Als Unternehmen selbst mit entscheiden zu wollen, wo die eigene Werbung erscheint, hat demnach nichts mit Zensur zu tun. Oder wurde je einem Unternehmen vorgeworfen, Zensur zu betreiben, indem es keine Werbung in der „Jungen Welt“, oder im „Neuen Deutschland“ macht?

Letztlich ist es doch – völlig unabhängig von jeder politischen Ideologie – nachvollziehbar, dass Rossmann nicht unbedingt mit einer Internetplattform in Verbindung gebracht werden will, die vor allem mit Verschwörungstheorien und Fake-News ihre Schlagzeilen füllt, oder?

Erfüllungsgehilfen der Zensur – Apple China wirft populäre Nachrichten-App raus.

Beijing (Volksrepublik China). Der Technik-Konzern Apple hat die Nachrichten-App der großen amerikanischen Zeitung „New York Times“ in der Volksrepublik China aus dem „App Store“ entfernt. Der Konzern kommt damit einer Anfrage chinesischer Behörden nach.

Schon ab dem 23. Dezember entfernte Apple sowohl die englische als auch die chinesische Version der App aus dem ITunes Store in der Volksrepublik, so berichtet die „New York Times“. „Die Forderung der chinesischen Behörden, unsere Apps zu entfernen ist Teil eines breiteren Vorgehens, das Leser in China davon Abbringen soll, auf die (vom Staat) unabhängige Berichterstattung der ‚New York Times‘ in ihrem Land zuzugreifen,“ meint die Sprecherin der Zeitung, Eileen Murphy.

„Wir haben Apple gebeten, die Entscheidung zu überdenken,“ so Murpy weiter.

Der Feldzug des staatskapitalistischen Regimes in der sogenannten Volksrepublik gegen das amerikanische Blatt begann bereits mit der Blockierung ihrer Internetpräsenzen im Jahr 2012, nachdem die Zeitung eine Artikelserie über den angehäuften Reichtum der Familie des damaligen Premierministers Wen Jiabo veröffentlicht hatte. Die Volksrepublik China definiert sich selbst als sozialistisch, weshalb die Berichte über einen unverschämt reichen Premierminister entsprechend brisant waren.

„Seit einiger Zeit war es der ‚New York Times‘-App schon verboten, den meisten Benutzern in China ihre Inhalte zu zeigen und wir wurden nun informiert, dass die App einen Verstoß gegen örtliche Regulationen darstellt,“ erklärte Apple-Sprecher Fred Sainz zu dem Fall. „Dadurch muss die App aus dem chinesischen App Store genommen werden. Wenn die Situation sich ändert, wird der App-Store die ‚New York Times‘-App wieder in China zum Download anbieten.“

Der Konzernsprecher weigerte sich allerdings gegenüber der Zeitung anzugeben, gegen welche Regularien die App verstoßen haben soll, welche Behörde Apple kontaktierte, oder ob ein Gerichtsbeschluss oder andere rechtlich bindende Dokumente vorgelegt worden waren. Bei der wichtigsten Behörde für die Regulierung – und Zensur – des Internets im Lande, der „Cyberspace-Administration Chinas“, wurde auf Anfragen der „New York Times“ nicht reagiert. Die Niederlassung des Medienhauses in Beijing gibt derweil an, nicht von den chinesischen Behörden kontaktiert worden zu sein.

Laut Angaben des Medienunternehmens scheint die Forderung der Zensoren sich auf neue Regelungen zur „Administration mobiler Internet-Applikation Informationsservices“ zu berufen, die erst im Juni 2016 in Kraft traten. Laut dieser Regelungen dürfen Nachrichten-Apps  sich nicht an Aktivitäten beteiligen, die „die nationale Sicherheit gefährden, die soziale Ordnung stören oder die legitimen Rechte und Interessen anderer verletzen.“ Die Cyberspace-Administration gibt außerdem auf ihrer Website an, dass Apps keine „verbotenen“ Informationen – was auch immer das heißen mag – publizieren dürfen.

Das staatskapitalistische System unter der sogenannten Kommunistischen Partei Chinas kontrolliert die Medien in China mit einem der ausgefeiltesten Zensur-Apparate der Welt, die „Great Firewall of China“. Die Zensur des Internets wird durch die Blockade bestimmter IP-Adressen, durch das Filtern bestimmter Schlüsselwörter, durch eine „Legion“ von Hackern und regimetreuen „Netzaktivisten“, sowie durch die Mithilfe von Konzernen wie Apple sichergestellt. Des Weiteren stellen Gesetze in der sogenannten Volksrepublik die Publikation von „gefährlichen Informationen“ unter Strafe, wobei die Zensurbehörden nicht selten ohne richterliche Anordnung – nach Gutdünken – gegen Material vorgehen, das sie für unangemessen befinden. Von Rechtsstaatlichkeit keine Spur.

Apple macht sich dabei nicht zum ersten Mal zum Erfüllungsgehilfen der Zensoren, in der Vergangenheit hatte der Konzern auf Anfrage chinesischer Behörden bereits weniger populäre Medien-Apps aus dem Verkauf genommen. Apple-Cef Tim Cook rechtfertigt dies, indem er behauptet, Apple halte sich einfach grundsätzlich an alle lokalen Gesetze und Regulierungen. Anfang 2016 machte das Unternehmen dagegen Schlagzeilen, als es sich gegen eine gerichtliche Anordnung zur Wehr setzte, die den Computer-Entwickler dazu aufforderte, dem FBI bei der Entsperrung eines IPhones für einen Kriminalfall zur Hand zu gehen. Apple kam dieser Anfrage nie nach – letztendlich gelang es dem FBI auch ohne Hilfe aus dem Unternehmen, das Gerät zu entsperren. Der Fall wurde geschlossen. Machte Apple hier eine Ausnahme von der Regel, war das ganze ein gut inszenierter Marketing-Stunt, oder hält sich der Konzern vielleicht genau dann an Gesetze und Regulierungen, wenn er scharfe Sanktionen bei Nichteinhaltung zu befürchten hat?

Meine Meinung… Ein Plädoyer gegen die systematische Zensur von „Hate Speech“

Unerschütterlich ist mein Glaube an die Demokratie, wie mein Vertrauen in die menschliche Vernunft, wenngleich das Internet zugegebenermaßen voller Gegenbeispiele – sogenannter Vernunftverweigerer – ist, weshalb ich mich dieser Tage immer wieder frage, was die Bundesregierung, allen vorweg Bundesfamilienministerin Manuela Schwesig, mit ihrer Kampagne gegen „Hate Speech“ bewirken wollen. Sollten nicht die Mittel des Strafrechts genügen, offene Beleidigungen, Verleumdungen oder Volksverhetzungen zu unterbinden?

Vor fünf Jahren fand ich mich auf einer Kundgebung in Mannheim, bei der unter anderem über ein neuerliches Verbotsverfahren zur rechtsextremen NPD debattiert wurde. Inmitten von – vor allem linken – Antifaschisten, die allesamt mit steinerner Überzeugung für ein Parteiverbot plädierten, ergriff plötzlich der Antikonformist in mir Besitz von meinem Körper Besitz: Ich erhob mich deshalb und sagte – meinem rhetorischen Können waren noch engere Grenzen gesetzt als heute: „Die Meinungsfreiheit ist das höchste demokratische Gut, eine gesunde Demokratie muss auch Antidemokraten aushalten, sonst ist sie nichts wert!“ Eine Position, mit der ich auf genannter Kundgebung relativ allein dastand. Es folgte die übliche Reaktion, wenn man sich – scheinbar – für Rechtsextremisten einsetzt: „Hass ist keine Meinung,“ hieß es. „Wer die Demokratie abschaffen will, hat kein Recht sich hinter ihr zu verstecken!“ So teilte ich das Schicksal aller Nonkonformisten und wurde von der Masse nieder gebrüllt.

Bis sich ein älterer Herr – ein Parteigenosse, wie ich erst später erfuhr – erhob und mit dem Feuer eines Mannes, der es gewohnt ist, seine Kämpfe bergauf auszufechten erklärte: „Ich bin sicher kein Rechter, im Gegenteil bin ich es gewohnt, dass man mich ein Kommunistenschwein schimpft, aber ihr seid auf dem Holzweg! Das Verbot von Meinungen und politischen Positionen ist eine Waffe von Diktaturen, die eine Demokratie niemals ziehen darf! Nur Diktaturen verbieten!“ Als ich das hörte, war ich wie vom Donner gerührt. Ich glaube sogar ich habe erst damals vollständig begriffen, was Demokratie eigentlich bedeutet.

Ich fühle mich jedes Mal an diese Begebenheit erinnert, wenn ich höre – oder lese, wie die Regierenden wieder versuchen, die Meinungsfreiheit beziehungsweise das Recht auf freie Meinungsäußerung weiter zu beschränken. Insbesondere ein Spruch der Bundesministerin Schwesig zur sogenannten Kampagne gegen „Hate Speech“ (Warum eigentlich „Hate Speech“ und nicht „Hassrede“?), versetzte mich zurück in jene Situation: „Hass ist keine Meinung. Auch nicht im Internet. Mit der ‚No hate speech‘ Kampagne wollen wir in Deutschland ein weiteres Zeichen setzen gegen Hass und Gewalt. Wir möchten Menschen darin unterstützen sich für Demokratie einzusetzen und sich gegen Hass und Diskriminierung zu wehren – online wie offline“ Die Ministerin reiht sich damit in die Gruppe jeder Antifaschisten ein, die das „Hass ist keine Meinung“ Argument auffahren, wenn sie gegenüber dem Faschismus eigentlich resigniert haben. Einerseits geben sie damit die Macht der demokratischen Debatte auf und andererseits liegen sie auch noch mit ihrer These, die Verbote und Zensuren als „Ultima Ratio“ gegen den Extremismus rechtfertigen soll, völlig daneben.

Hass kann durchaus eine Meinung sein! Man darf – sofern man grundlegende humanistische Werte sein Eigen nennt – eine auf Hass und Ausgrenzung basierende politische Position durchaus für verabscheuungswürdig halten, dennoch steht zu befürchten, dass bei aller Aufklärung immer ein Bodensatz Unbelehrbarer zurückbleibt, die solche Meinungen vertreten.

Nun darf man sich durchaus wünschen – auch öffentlich, das ist ja das Schöne an einer freien Gesellschaft, diese Individuen mögen ob ihrer Positionen schweigen, allerdings darf dieser Wunsch niemals Grundsatz politischen Handelns sein!

Ohnehin stellt sich die Frage, ob eine Kampagne gegen „Hassrede“ – künftig sei hier das deutsche Wort verwendet – überhaupt notwendig ist, kennt doch das Strafrecht durchaus bereits Beschränkungen der Redefreiheit. So sind offene Beleidigungen und Verleumdungen sowie die üble Nachrede seit den Anfangstagen des deutschen Strafgesetzes strafbar, auch existiert aus historischem Anlass ein Gesetz gegen Volksverhetzung. Was also ist noch Hassrede, wenn sie nicht durch das Strafgesetz bereits abgedeckt ist?

Es steht daher zu befürchten, dass die Prestigekampagne der Familienministerin Schwesig nur ein weiterer Versuch der Regierenden ist, die Kontrolle über das Internet an sich zu ziehen, umso beklemmender ist der Gedanke, dass die Kampagne – als deutsche Umsetzung des vom Europarat ins Leben gerufenen „No Hate Speech Movement“ – auf ein ein breites Feld von Unterstützern aus allen Lagern links der CSU zurückgreifen kann.

Wie die Kampagne konkret umgesetzt werden soll, blieb bisher offen, allerdings drängte die Regierung schon früher beispielsweise Google und Facebook dazu „Hassrede“ zu löschen. Bisher seien „unter anderem Austauschveranstaltungen und die Erstellung von Handbüchern und Leitfäden“ geplant. Ob diese Leitfäden ebenfalls zur Zensur von unliebsamen Hasskommentaren aufrufen werden, bleibt zunächst unklar, besonders beklemmend fand ich allerdings eine Aussage der Ministerin, der genau darauf hindeutet: „Auch Medienschaffende möchten wir mit der Kampagne ansprechen und sie motivieren sich für mehr Vielfalt in den Medien einzusetzen. Denn die Darstellung gesellschaftlicher Vielfalt in Tageszeitungen, Online-Portalen oder in Fernsehnachrichten trägt dazu bei, dass Stereotype und Vorurteile abgebaut werden können.“ Diese Einlassung ist, so harmlos sie auch daherkommt, politisches Dynamit. Manuela Schwesig sagt hier nichts anderes, als dass die Bundesregierung plant, proaktiv Einfluss auf Medienschaffende auszuüben. Nicht nur die Redefreiheit wird also angegriffen, sondern auch die Freiheit der Presse – ein weiterer Pfeiler der freiheitlichen Gesellschaftsordnung. Weil das Ganze aber unter dem Vorwand der Bekämpfung von „Hassrede“ und Rechtsextremismus geschieht, bleibt jede Empörung über diese Ungeheuerlichkeit aus.

Dementsprechend gilt: Hassrede mag – je nach Definition – die Grundlagen einer pluralistischen, freiheitlichen Gesellschaft angreifen, ihre systematische Bekämpfung durch Löschung, Zensur und Beeinflussung der Presse stellt jedoch eine ungleich größere Gefahr für die demokratische Ordnung dar!

Übrigens kann man die Thematik auch au einer anderen, pragmatischeren Perspektive betrachten, so zeigt der Fall der linken Ex-Piratin Julia Schramm nur zu gut, wie die Bekämpfung von Hassrede nach hinten los gehen kann: Die Anti-Nationalistin, die bei der Amadeu Antonio Stiftung, welche sich ebenfalls mit der Eindämmung von Hassrede befasst, arbeitet, verfasste in der Vergangenheit zahlreiche satirisch überspitzte Tweets, die beispielsweise eine erneute Bombardierung Dresdens forderten. Diese Tweets brachten ihr nun einen ungeheuren Shitstorm ein, der auch die Frage aufwarf, was denn „Hassrede“ eigentlich ist. Ein zentrales Problem stellt nämlich auch die Begriffsdefinition dar: Ist es Hassrede, die Bombardierung von Dresden zu fordern? Auch, wenn man es satirisch tut?

Ist es demnach auch Hassrede, wenn ich satirisch die Todesstrafe für alle fordere, die an irgendwelche irren Verschwörungstheorien glauben? Oder wenn ich mir öffentlich einen Intelligenztest an der Wahlurne wünsche?


Medienvertreter haben auch eigene Meinungen, die sollen sie auch haben, manchmal scheint es aber, als hätten alle Journalisten der „Mainstream-Medien“ die selbe Position, da ergibt sich dann von links wie rechts ganz schnell die Frage, ob es nicht ein gewisses mediales Meinungsmonopol gäbe, die schließlich unweigerlich im „Lügenpresse-Vorwurf“ ihre Antwort findet.

„Meine Meinung…“ will das gefühlte „Meinungsmonopol“ durchbrechen: Wo scheinbar alle Medien die gleiche Position vertreten, will ich ihnen widersprechen. Um der Vielfalt willen!

Mit herzlichen Grüßen

Florian Reck

Die Neutralität des Internets in der EU steht oder fällt diesen Sommer!

Wenn Sie Spartacus oder andere kleinere Webmagazine lesen, werden Ihnen diese in der Regel in der gleichen Qualität angezeigt wie die Websites von Großkonzernen. Diese mögen aufgrund ihrer Finanzkraft mehr Möglichkeiten haben, Informationen im Internet zu dominieren, sie kontrollieren die digitale Welt jedoch nicht. Noch nicht!

Noch haben Start-Up Unternehmen, unabhängige Blogger und Webmagazine, kleine Firmen oder Aktivisten im Internet generell die Möglichkeit tatsächliche Alternativen zu den Diensten von Großkonzernen anzubieten. Diese Personen und Gruppen leisten einen essentiellen Beitrag zur Freiheit von Informationen und gewährleisten für Millionen Internetbenutzer die Unabhängigkeit von großen multinationalen Unternehmen.

Das ändert sich gerade! Internetprovider beginnen Sonderrechte an Netzgiganten wie Facebook, Amazon oder Ebay zu verkaufen! Das Ergebnis dieser Geschäftspraktiken wird eine zunehmende Konzentration der Kontrolle über das Internet auf sehr wenige Riesenkonzerne sein. Diese Großkonzerne gewännen mit der Zeit unfassbare Macht und wären kaum noch von staatlich-gesellschaftlicher Seite zu kontrollieren!

Großkonzerne wie Amazon dürfen Internetprovidern keine Sonderrechte abkaufen dürfen!
Großkonzerne wie Amazon dürfen Internetprovidern keine Sonderrechte abkaufen dürfen!

Konkret müssen wir über eine Zukunft sprechen, in der die Websites von Großkonzernen perfekt funktionieren, während die Präsenzen von Kleinunternehmen kaum laden. Eine Zukunft, in der Videos auf kommerziellen Seiten abspielbar sind, aber auf kleineren Seiten nicht. Dies könnte soweit gehen, dass die Seiten von Großkonzernen kostenlos abrufbar sind, der Aufruf unabhängiger Seiten aber so teuer würde, dass niemand sie besuchen würde!

Konkret geht es in diesem Sommer um die Entscheidung des „Body of European Regulators for Electronic Communication“, der Dachorganisatio der EU-Netzregulierer über die Umsetzung der am 27. Oktober 2015 in Kraft getretenen Telekom-Binnenmarkt-Verordnung der EU. In dieser gibt es zwar erstmals Regelungen zur Netzneutralität, welche die nationalen Regulierer dann durchsetzen sollen, allerdings lässt die Verordnung umfassenden Spielraum.

So ist nicht konkret festgeschrieben, wie sogenannte „Spezialdienste“ (Dienste, die nicht „das Internet“ im eigentlichen Sinne sind, sondern solche, die nur Verbindungen zu bestimmten Zwecken zulassen) zu behandeln sind. Diese könnten für Großkonzerne zu käuflichen „Überholspuren“ werden, wodurch wiederum Provider motiviert würden das „reguläre Internet“ zu drosseln.

schnellstraßen
Sogenannte Spezialdienste könnten zu handelbaren „Überholspuren“ für Großkonzerne im Netz werden. Das muss streng geregelt werden!

Ein weiteres Thema ist sogenanntes klassenbasiertes Verkehrsmanagement. Bisher behandelt das Internet alle Daten gleich, weshalb eine relative Informations- und Wettbewerbsfreiheit sowie Chancengleichheit garantiert sind. Wenn dagegen Internet-Provider nach eigenem Ermessen mit klassenbasiertem Verkehrsmanagement den Datenverkehr drosseln oder bevorzugen können, hat das negative Konsequenzen für die Freiheit sämtlicher Internetnutzer.

Als dritter zu klärender Punkt steht das sogenannte Zero-Rating zur Debatte. Bei diesem Geschäftsmodell werden vom Internetprovider Daten von bestimmten Anwendungen oder bestimmten Diensten nicht für das monatliche Datenlimit von Kunden mitgezählt. Ähnlich wie bei den Spezieldiensten könnten sich auf diese Weise Konzerne durch den Erwerb solcher Zero-Ratings unfaire Vorteile gegenüber kleineren Diensten erkaufen. Des Weiteren wäre der Netzprovider motiviert, das maximale Datenvolumen von Kunden möglichst gering zu halten um mehr solcher Zero-Rating-Lizenzen an Konzerne zu verkaufen, während der Kunde aus Kostengründen angehalten wäre eher Zero-Rating-Dienste zu nutzen als solche, die sein maximales Datenvolumen belasten.


Aufruf der Redaktion:

In den USA und Indien konnten derlei Regelungen auch durch massiven Druck aus der Bevölkerung verhindert werden! Es ist daher von zentraler Wichtigkeit, den EU-Regulierern klar zu machen, dass die Netzgemeinde kein Zero-Rating, keine Überholspuren für Konzerne und kein klassenbasiertes Verkehrsmanagement will!

Teilen Sie also den zuständigen EU-Beamten bei BEREC Ihre Meinung zur Netzneutralität mit:


Gelangen Sie hier zu „Save Net Neutrality“.

Oder hier zur deutschen Seite „Rettet das Internet“.

Das Überleben des Internets wie wir es kennen steht und fällt dieser Tage mit uns!